BRANCHEN MULTIPLES

Multiplikatoren geben erste Anhaltspunkte für eine Bewertung und werden in der Bewertungspraxis häufig eingesetzt. Häufig eingesetzt werden Umsatz- und EBIT-Multiplikatoren. EBIT steht dabei für den Gewinn vor Zinsen und Steuern. Die Verwendung von Multiples hat den Vorteil, dass sie relativ einfach anzuwenden ist.

Gemäß dem deutschlandweit anerkannten Bewertungsstandard des Instituts der Wirtschaftsprüfer IDW S1 ist das Multiplikatorverfahren aber nur ergänzend zu einem zukunftserfolgsorientierten Verfahren (DCF-Verfahren, Ertragswertmethode) heranzuziehen. Der Multiplikatoransatz sollte deshalb eher zur Plausibilisierung dienen. Nicht selten ist der EBIT-Multiplikator aber wesentlicher Gegenstand von Kaufpreisformeln in Transaktionsverträgen.

Die Multiplikatoren selbst werden empirisch aus getätigten Transaktionen sowie den Kennzahlen börsennotierter Unternehmen abgeleitet und nach Branchen zusammengefasst.

Die Multiplikatoren variieren sehr stark von Branche zu Branche und spiegeln damit die allgemeinen Zukunftserwartungen für die jeweilige Branche wider, unterliegen also mittelfristigen Schwankungen. Inwieweit für das jeweilige Unternehmen ein Umsatz- oder EBIT-Multiplikator am oberen oder unteren Rand der Bandbreite anzuwenden ist, hängt von vielfältigen und zum Teil subjektiven Einflussgrößen ab. Vor allem bei mittelständischen Unternehmen (KMU) kann es zu Werten außerhalb des angegebenen Bereiches kommen.



Stellvertretend seien die folgenden Einflussfaktoren genannt:

  • Inhaberabhängigkeit
  • Kunden- und / oder Lieferantenabhängigkeit
  • Alleinstellungs- und Differenzierungsmerkmale
  • Höhe des Marktanteils im relevanten Markt
  • Diversifikation der angebotenen Produkte/Leistungen
  • Wachstumspotential
  • Aktueller und künftiger Investitions- und Modernisierungsbedarf

Die meisten veröffentlichten Multiples haben den Nachteil, dass die dort dargestellten EBIT-Faktoren sich auf börsennotierte Unternehmen beziehen. Somit haben sie mit dem Marktpreisumfeld des in Deutschland zahlenmäßig am wichtigsten Segmentes der KMU gerade im Umsatzbereich zwischen EUR 1 und 10 Mio. kaum etwas zu tun und liegen tendenziell deutlich höher.

Die Berechnung des Unternehmenswertes anhand von Multiples kann eine individuelle Unternehmensbewertung nicht ersetzen und dem Anwender immer nur einen Anhaltswert bieten, gerade im Mittelstand!

Die Zeitschrift FINANCE veröffentlicht monatlich aktualisierte EBIT- und Umsatz-Multiplikatoren für verschiedene Branchen und Unternehmensgrößen, die unter www.finance-research.de/multiples/ frei verfügbar sind.

Beachten Sie, dass hier Vergangenheitsdaten verwendet werden und der ermittelte „Unternehmenswert“ sowohl den Wert des Eigenkapitals als auch des Fremdkapitals summiert. Um einen möglichen Kaufpreis zu ermitteln, sind von diesem Wert die zinstragenden Schulden (Bank-, Gesellschafter sowie Dritt-Darlehen) ohne die nicht für den laufenden Geschäftsbetrieb benötigten überschüssigen Barreserven abzuziehen.



LINKS MIT WEITEREN BRANCHEN­MULTIPLIKATOREN

www.wollnywp-unternehmensbewertung.de/­unternehmensbewertung-branchenmultiples
www.dub.de/kmu-multiples